Shadow.png
01-Intro-loop.gif

Kiesi

Themenstellung des Seminars

Im Wintersemester 2019/20 startete das Seminar "Interaction Design" an der HAWK Hildesheim unter der Leitung von Prof. Stefan Wölwer. Kerninhalt des Projekts war die Auseinandersetzung mit dem Thema Health Experience Design und wie das Interaction Designs und die User Experience einen Mehrwert für unsere digitalisierte Gesundheit leisten können. Dabei war es den Teilnehmenden freigestellt, in welcher Form sie sich mit dem Thema befassen würden. Die Teilnehmenden wurden durch Kooperationen wie die Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit, corlife und Gesundheitscampus unterstützt. Diese vermittelten den Studierenden das nötige Fachwissen über die Digitalisierung im Bereich der Gesundheit.

Kurzbeschreibung

Kiesi ist eine Hilfe für Menschen, die an Depression und Angststörung leiden, ihre aktuellen Emotionen einzuschätzen. Sie bietet Unterstütztung bei Selbst-Therapie und Mediation durch ein Zusammenspiel der App und einem elektronischen Handschmeichler.

Die einzelnen Schritte

Ideefindung

Es wurden Brainstorming und Marktforschung durchgeführt, um die Richtung des Projekts festzulegen. Zunächst war geplant, eine Rehabilitationsübungs-App zu erstellen, indem die Fitness-App im letzten Semester modifiziert wurde. Um eine neue Richtung zu eröffnen, die auf dem Markt noch nicht angenommen wurde, wurde der Plan geändert in den psychologischen Bereich.

Dieser Ansatz wurde in zwei Richtungen geteilt:

Idee A.png

Verbindung zwischen Therapeut und Patient

Dokumentation vorheriger Sitzungen. Dies hilft den Patienten sowie ihren Therapeuten eine Übersicht bisheriger Treffen zu behalten.

Idee B.png

Unterstützung für Selbst-Therapie 

Hilfe bei Selbstmanagement im Alltag. Ein elektronischer Handschmeichler liefert Verhaltensfeedback, mit welchem die App Vorschläge für Selbsttherapien sowie Meditation anbietet. 

Experteninterview

Mit dieser Ideen wurde ein Experteninterview mit einem Psychotherapeuten in Hildesheim geführt. Das Interview brachte folgende Ergebnisse:

  • Selbstpsychotherapie funktioniert sicherlich sehr gut, besonders wenn sie mit der realen Therapie kombiniert wird.

  • Ebenso das Mood Tracking,  da es ein großes Potenzial für den Heilungsprozess eröffnet.

  • Psychotherapie-Apps existieren viel mehr,  als man erwartet. Viele von ihnen sind nicht hilfreich und sogar schädlich, da die App-Macher sie basierend auf ihrer persönlichen Ansichten und Erfahrungen ohne professionelle Beratung erstellt haben.

  • Dr. phil. Christine Knaevelsrud entwickelte viele hilfreiche Psychotherapie-Apps.

  • Die Appverbindung zwischen Patient und Therapeut könnte kritisch sein, Aufgrund von Datenschutzbedenken.

  • Die Wirkung von Handschmeichler/Stressball ist wissenschaftlich weitgehend nachgewiesen. Der elektronische Handschmeichler könnte sicherlich die junge Generation überzeugen.

Customer Journey Map & Persona

대지 1-100.jpg
Customer Journey.JPG

Projektziele

Aus den Ergebnissen des Interviews konnten die Projektziele bestimmt werden.

zeits ortsunabhaengig.png

Zeit- und ortsunabhängige Therapie

Auch außerhalb von regulären Behandlungen. 

Selbstmanagement.png

Selbstmanagement

Mustererkennung der eigenen Emotionen können durch das Sammeln der Daten ausgelesen werden.

Therapieunterstuetzung.png

Therapieunterstützung

Der Nutzer kann seinen Entwicklungsprozess sowie die gesammelten Daten der App schnell mit seinem Therapeuten teilen.

Motivation.png

Motivation anregen

Durch unterhaltsames Interface und Mitteilungsfunktion.

Zielgruppe

Untitled_Artwork.png

Ebenso wurde die Zielgruppe festgelegt; Junge Generation.

Junge Generation haben keine Skepsis gegenüber neuen Methoden und sind gut im Umgang mit mobilen Apps.

Recherche über Stressball und Handschmeichler

Die Wirkung von Handschmeichlern und Anti Stress Ball für Stressabbau und Nervositätsabbau ist wissenschaftlich weitgehend nachgewiesen. In einer Stresssituation  kann Bewegung helfen diesen zu senken. Auch durch  einfache Handbewegungen kann man wieder seine psychologische Stabilität finden.
Wenn der Nutzer sich daran gewöhnt sucht die Hand automatisch nach dem Handschmeichler, wenn er wieder in einer Stresssituation ist. Durch die Nutzung des Handschmeichlers können Stressmuster erkannt und in der App gespeichert werden. Seine eigenen Gefühle zu erkennen ist äußerst wichtig bei der Behandlung von Mentalitäts Problemen, dies eröffnet auch Potenzial für die Heilung.

Skizze & Wireframe

Handschelle.png
wireframe02.JPG
Wireframe01.JPG
Wireframe cut.jpg

User Flow Chart

User Flow Chart KIESI.png

Prototyp

Der einfache Prototyp wurde mit Sketch erstellt.

Erste Design01.png
Erste Design02.png

Erster Design

Der erste Versuch der grafischen Darstellung wurde mit Sketch unternommen. Die Hauptfarbe ist Lush Meadow aus Pantone. Dunkelgrün bedeutet in der Regel Gesundheit, Heilung, Natur, Energie, Leben, Wachstum usw. Es stimmt mit dem Zweck der App überein.

Pantone Lush meadow.JPG

Das Format wurde anschließend von iPhone 8 auf iPhone x geändert.

Um eine Manipulation der Therapie des Benutzers durch die zu vermeiden, wurde die in jedem Schritt gezeigte Illustration der Situationsbeschreibung in eine einfache Illustration geändert.

Der Name

Der Name Kiesi wurde am Ende des Projekts beschlossen.

Es ist eine Kombination von "Kies" und "i".
Wie ein Kieselstein, der aus eckigen Steinen entsteht, die lange Zeit im Wasser rollen und brechen, zeigt der Name Kiesi den Nutzern, dass sie nach einer schwierigen Zeit solider und stärker werden können.

Ergebnis
Hands2 2.png

⌀ 4cm

E-Handschmeichler

Die Unterschiedlichen Varianten sollen dem Nutzer eine Form der Personalisierung bieten.

Zusammenarbeit
Overview_edited.png
Overview_edited.png

Gestresst, Nervös,
 Bedrückt

Verwendung der 
E-Handschmeichler

Datenübergabe 
an Kiesi

Selbsttherapie oder Meditation mit Kiesi

Der Gestresste Nutzer berührt oder greift den E-Handschmeichler zur Entspannung.

Eine Led gibt durch Leuchten und Farbänderung direktes Feedback zur Druckstärke an den Nutzer, dieses lässt sich auch in der App verfolgen.
Die App schlägt dem Nutzer daraufhin eine passende Selbsttherapie oder Meditation vor.

Der Anwender entscheidet dann selbst ob er die Übung zur eigenen Beruhigung machen möchte oder nicht.

Start

Die Interaktionen mit App und Handschmeichler werden alle kalendrisch Gespeichert und können auf dieser Seite aufgerufen werden.

Shadow.png
PF-01.gif
Shadow.png
03-Heute.gif
Shadow.png
PF-02.png
Shadow.png
PF-03.png
Selbst-Therapie

KIESI hilft dem Patienten, sich zu organisieren und auf sich selbst zu konzentrieren. Die App bietet auch eine visuelle Unterstützung für den Patienten, der sich wegen überflüssige Emotionen, bei der Analyse nicht konzentrieren kann und helfende Methoden vergisst.

Meditation.png
Therapie.png
Shadow.png
PF-verhaltensanalyse.gif
Shadow.png
13-Meditation.gif
Tagebuch

Je nach Stimmung kann der Nutzer den Ball formen. Das geht entweder in der App oder direkt mit dem Handschmeichler.

Wenn genügend Daten durch das Tagebuch vorhanden sind, kann die App das Stimmungsmuster des Nutzers erkennen. Mit den gesammelten Daten kann beispielweise die reguläre Therapie unterstützt werden.

Selbst-Therapie

Durch visualisierte Emotion seiner Tage und die spielerische Bedienung kann das Vertrauen zwischen Nutzer und App verstärkt werden.

Shadow.png
PF-Tagebuch.gif
Kalander & Statistik

Alle Interaktionen mit der App werden in "Kalender" festgehalten und können schnell und einfach aufgerufen werden. Fur eine spätere Analyse lassen sich die Daten und Interaktionen unter dem Menu “Statistik” aufrufen. 

Kalendar-A.png
Kalendar-B.png
Statistik.png
Statistik.png
Einbindung des Prototypen

Das Foto unten verweist auf einen externen Prototyp-Link.

Invision.JPG
Persönliches Fazit

Das Gesundheitswesen wird weiterhin digitalisiert. In Bereichen, in denen ein Mangel an Experten herrscht, wie z.B. in der Psychotherapie oder Physiotherapie, kann die Digitalisierung und künstliche Intelligenz der Gesundheit eine enorme Unterstützung bringen und  neue Türen öffnen.
Fast 300 Millionen Menschen weltweit leiden an Depressionen, und ein Viertel der Bevölkerung erlebt mehr als einmal in ihrem Leben eine psychische Erkrankung. Dies ist in der heutigen Zeit ein ernstes Problem, das nicht auf die leichte Schulter genommen oder tabuisiert werden sollte. Durch mich und meine Bekannten habe ich gelernt, wie sehr mangelnde psychische Gesundheit Schmerzen verursacht und wie sehr das Leben nach der Behandlung aufgehellt werden kann.
Indem ich mich mit diesen sensiblen und wichtigen Themen befasste, hatte ich die Gelegenheit, über die Verantwortung der Designer nachzudenken. Durch Gespräche mit Experten wurde mir erneut klar, dass es mehr Wissen und Disziplin gibt, als ich als Patientin erfahren habe. Die Technologie weist für die allgemeine und psychische Gesundheit immernoch Grenzen auf und kann nicht alle Probleme lösen. Dennoch sehe ich es als die Berufung des Designers, nach den besten Ergebnissen zu streben.